Mobilfunk und Datentarife: Günstig in die Türkei telefonieren mit Ay Yildiz

Die E-Plus Gruppe bietet mit ihrem Mobilfunk-Ableger “Ay Yildiz” verschiedene Tarife an, die sich vor allem an die Zielgruppe der in Deutschland lebenden türkischstämmigen Handy- und Mobilfunknutzer richten. Blogodroid.de stellt die angebotenen Tarife vor.

Neben günstigen Preisen für das Telefonieren in die Türkei, verspricht der Anbieter Ay Yildiz seinen Kunden sowohl deutschsprachige als auch türkischsprachige Bestellannahme und Supportleistungen per Telefon und E-Mail. Als Ableger der E-Plus Gruppe nutzt Ay Yildiz natürlich das E-Plus Netz für Telefonie und mobiles Surfen.

Ay Yildiz

Quelle: Ay Yildiz

aystar Prepaid

Der Prepaid-Tarif aystar bietet Telefonieren zum branchenüblichen Preis von 9 Cent innerhalb des eigenen Netzes und in das E-Plus Netz an. Gespräche in alle türkischen Netze kosten ebenfalls 9 Cent und sind damit deutlich günstiger als vergleichbare Tarife klassischer Prepaid Anbieter.
Auf Wunsch können verschiedene Optionen zum Telefonieren und mobilen Surfen zum Tarif hinzugebucht werden. Es stehen verschiedene Datenoptionen, sowie SMS- und Telefonie-Flatrates zur Auswahl. Für 9,99 Euro pro Monat lässt sich beispielsweise das Paket „AyDE Smart S“ buchen, welches eine Internet Flat mit 200 MB Highspeed-Datenvolumen (danach Drosselung auf GRPS), eine Telefonie- und SMS-Flatrate zu Ay Yildiz und E-Plus sowie 150 Freiminuten für Gespräche in alle anderen deutschen Netze und ins türkische Festnetz beinhaltet.

Ay Allnet

Beim Ay Allnet handelt es sich um einen Laufzeittarif mit einer Mindestlaufzeit von 2 Jahren. Zurzeit wird das Paket für 24 Monate zum Preis von 9,99 Euro pro Monat angeboten. Nach Ablauf dieses Zeitraums erhöht sich der Preis um 5,- Euro pro Monat.
Im Tarif eingeschlossen sind 250 Minuten in alle deutschen Netze sowie in das türkische Festnetz und eine Internet Flat mit 250 MB Highspeed-Datenvolumen. SMS kosten 19 Cent, Gespräche außerhalb des Minutenpakets 12 Cent pro Minute.
Auch in diesem Tarif lassen sich verschiedene Optionen hinzubuchen.
Ein Smartphone ist im Angebot nicht enthalten, kann aber auf der Webseite von Ay Yildiz zusammen mit einem Tarif gemietet werden.

Ay Allnet Plus

Der Ay Allnet Plus ist der leistungsstärkste Tarif von Ay Yildiz. Er beinhaltet eine Flatrate in alle Handy-Netze und ins Festnetz Deutschlands, eine Fatrate in das Festnetz der Türkei, sowie eine 1 GB Highspeed Flatrate zum Surfen im Internet. Er kostet zurzeit 24,99 Euro für 24 Monate. Danach erhöht sich der Preis auf 29,99 Euro.
Wer auch hier noch mehr Leistung benötigt, kann ebenfalls weitere Optionen dazu bestellen. Dadurch lässt sich das Paket mit mehr Datenvolumen oder einer SMS-Flatrate ausstatten.

Alle Preisangaben ohne Gewähr. Preise und Angebote wurden zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels recherchiert und können sich zukünftig ändern.

Android 4.4.2 wird auf Nexus-Geräten ausgeliefert

Android Kitkat

Erst vor kurzem wurde die Nexus-Reihe mit Smartphones und Tablets von Google mit der neusten Android-Version 4.4.1 “KitKat” ausgestattet und mit Updates versorgt. Vor einigen Tagen wurde bereits auf die Version 4.4.1 aktualisert. Jetzt erscheint schon das nächste Update.

» Beitrag lesen

Wetter-/Unwetterwarnungen mit Android

Orkantief “Xaver” soll in diesen Tagen vor allem über Norddeutschland sein Unwesen treiben. Um für diesem Sturm aber auch in der kommenden Winterzeit immer über aktuelle Unwetterwarnungen auf dem laufenden zu sein, bieten sich eine Reihe von Android-Apps an. Blogodroid stellt eine kleine Auswahl beliebter Wetter-Apps vor. Wir zeigen Ihnen nachfolgend eine kleine Auswahl von […]

» Beitrag lesen

Verbreitung von Android 4.4 (KitKat) aktuell bei 1,1 %

Google hat mal wieder aktuelle Zahlen zur Verbreitung von Android veröffentlicht. Android Jelly Bean (4.1, 4.2 und 4.3) konnte zulegen. Erstmals erscheint auch das neue Betriebssystem Android 4.4 (KitKat) in den Statistiken.

» Beitrag lesen

Android-Berechtigungen mit App-Ops gezielt steuern

Android App-Ops

Seit Android 4.3 bietet das Google-Betriebssystem ein interessantes Sicherheitsfeature zur gezielten Steuerung von Berechtigungen für Apps an: “App-Ops”. In Android 4.4 schien das Feature zunächst wieder verschwunden zu sein. Blogodroid zeigt, wie es sich wieder aktivieren lässt.

» Beitrag lesen

Update zu Flash unter Android 4.4: Funktioniert doch wieder

Bisher war bekannt geworden, dass Flash unter Android 4.4 nicht mehr funktioniert. In den Kommentaren zum Beitrag wurde ich freundlicherweise auf eine mögliche Lösung des Problems hingewiesen. Mit einer bearbeiteten Version des Flash Players soll der Flash Player zusammen mit dem Browser Dolphin wieder zum Laufen gebracht werden können.

» Beitrag lesen

Android 4.4: Flash funktioniert endgültig nicht mehr

Vor einiger Zeit wurde die Entwicklung an Adobes Flash Player für Android eingestellt und die App aus Googles Play Store entfernt. Bisher konnte Player aber manuell nachinstalliert werden. Alternative Browser wie Dolphin oder Firefox konnten dann weiterhin Flash-Inhalte wiedergeben. Mit Android 4.4 (KitKat) ist damit nun aber anscheinend endgültig Schluss.

» Beitrag lesen

Android 4.4: Updates für Nexus-Geräte begonnen

Wie Google bereits in einer Twitter-Meldung ankündigte, haben die Updates von Android 4.4 (“Kit-Kat”) für das Nexus 7 (2012 und 2013) und Nexus 10 begonnen.

» Beitrag lesen

Google Nexus 5 im Play Store bestellbar

Google Nexus 5

Seit heute ist das neue Google Nexus 5 im Play Store erhältlich. Ohne großes Event wurde das Handy von Google und LG veröffentlicht. Es kommt in zwei Farbvarianten und mit zwei Speichergrößen. Als Betriebssystem ist das neue Android 4.4 (KitKat) an Board.

» Beitrag lesen

Android Jelly Bean auf fast der Hälfte aller Geräte installiert

Verbreitung von Jelly Bean

Auf seiner Entwickler-Webseite präsentiert Google aktuelle Statistiken zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen. Das aktuelle Jelly Bean (4.1.x, 4.2.x und 4.3) kommt dabei auf einen Anteil von knapp der Hälfte.

» Beitrag lesen

US-Behörden warnen vor Sicherheitsrisiken durch ältere Android-Versionen

Rund 44 Prozent der Anwender setzen noch Android in der Version 2.3 (“Gingerbread”) ein. Diese Software wird vom amerikanischen Heimatschutzministerium “Department of Homeland Security” (DHS) und der US-Bundespolizei “Federal Bureau of Investigation” (FBI) als potenziell unsicher eingestuft.

» Beitrag lesen

Googles neue Regeln für App-Entwickler

Google Play Store

Entwickler und Softwarefirmen, die ihre Android-Apps in Googles Play Store veröffentlichen wollen, müssen sich dabei an die Programmrichtlinien von Google halten. Diese wurden von Google vor kurzem überarbeitet. Betroffen ist unter anderem die Einblendung von Werbung in den Apps. Entwicklern bleibt 30 Tage Zeit, bereits im Play Store veröffentlichte Anwendungen an die neuen Vorgaben anzupassen, sonst droht die Entfernung aus dem Store.

» Beitrag lesen

Produktvorstellung: KitSound BoomBar Bluetooth Lautsprecher

KitSound BoomBar

Der BoomBar Bluetooth-Lautsprecher von KitSound verspricht eine deutliche Aufwertung des teils dürftigen Klangs von Tablets und Smartphones. Dank Bluetooth und eingebautem Akku kommt er gänzlich ohne umständliche Verkabelungen aus.

» Beitrag lesen

Sicherheitslücke in Android bedroht Bitcoin-Nutzer

Bitcoin

Wie die Entwickler der Internetwährung Bitcoin auf ihrer Webseite mitteilen, bedroht eine Android-Sicherheitslücke die virtuellen Geldbörsen der Nutzer. Betroffen sind Geldbörsen, die mit Android-Apps erzeugt wurden.

» Beitrag lesen

Androids Gerätemanager ortet Handys und Tablets

Android Gerätemanager aktivieren (2)

Android bietet für verlorene oder gestohlene Geräte ein Hilfsmittel an, diese zu orten und wiederzufinden. Anwender können mit der neuen Funktion “Gerätemanager” die aktuelle Position ihres Smartphones oder Tablets auf einer Karte anzeigen lassen. Außerdem können alle auf dem Gerät gespeicherten Daten aus der Ferne gelöscht oder das Telefon angeklingelt werden.

» Beitrag lesen

Close
Bitte unterstützen Sie diese Seite
Empfehlen Sie uns bei einem der folgenden sozialen Netzwerke weiter:

Twitter: