Einstieg in die Android-Programmierung – Teil 1

Wahrscheinlich ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Die Smartphones bevölkern die Welt. Mit ihren vielfältigen Möglichkeiten ersetzen sie Schritt für Schritt immer mehr Alltagsdinge. Die Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln lesen morgens auf dem Weg zur Arbeit keine Zeitungen mehr, sie öffnen ihre News-App. Tagebücher werden nicht mehr in Bücher geschrieben, sondern in Smartphone-Apps und auch an den Geburtstag der Oma erinnert nicht mehr der gute, alte Geburtstagskalender, sondern die Geburtstags-App. All diese Applikationen sind kleine Programme, die die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen. Auch Sie können solche Applikationen programmieren. Das am häufigsten verwendete Betriebssystem ist das Android System, welches auf Linux basiert. Da es so weit verbreitet ist, lohnt es sich mit kleinen Programmen für dieses Betriebssystem zu starten. Die Programmierung von Anwendungen für Android erfolgt in der Programmiersprache Java. Doch wie genau funktioniert das? Blogodroid.de beschreibt die Entwicklung von Android-Apps in drei Teilen.

Teil 1: Einstieg und Installation der Entwicklungsumgebung

Teil 2: Ein einfaches Beispielprogramm

Teil 3: Programme in Googles Play-Store veröffentlichen

Heute geht es mit Teil 1 los. Vorab noch ein Hinweis: Diese Artikelreihe ist keine Schritt-für-Schritt-Anleitung, sondern soll einen ganz allgemeinen Einblick in die Welt der Android-Entwicklung geben. Ein konkreteres Tutorial mit konkreten Handlungsschritten befindet sich in Planun.

Einstieg und Installation der Entwicklungsumgebung

Zuerst einmal sollte man natürlich wissen, was man selbst für das Programmieren einer Applikation für Android mitbringen muss. Fundierte Java Kenntnisse sind natürlich die beste Voraussetzung. Doch auch wenn Sie kein versierter Java Programmierer sind, müssen Sie jetzt nicht die Flinte ins Korn werfen, sondern können diese Programmiersprache oder auch das Programmieren an sich erlernen. Wenn Sie mit der Programmierung bisher noch nicht so viel zu tun hatten, sollten Sie mit einfachen Beispielen beginnen. Denn beim Programmieren kann es viele Rückschläge geben und oft kommt es dann zu frustrierenden Situationen. Mit stetigem Ausprobieren und Tüfteln kommt man jedoch zum Erfolg. In diesem Fall sollten Sie sich erst einmal mit der reinen Programmiersprache Java vertraut machen und sich an Einsteiger Aufgaben aus einem Tutorial oder Lehrbuch vertraut machen. Alle, die sich bereits mit dem Programmieren auskennen, sollte der Umstieg auf die Sprache Java für die Android Programmierung keine Schwierigkeiten bereiten. Für die, die sich mit Java bereits auskennen, gibt es ohnehin keine Probleme.

Kommen wir nun zur konkreten Programmierung von Android Applikationen. Da diese in der Programmiersprache Java erfolgt, brauchen wir erst einmal eine Entwicklungsumgebung für Java. In einer Entwicklungsumgebung kann man eigene Projekte verwalten, Code schreiben und diesen auch kompilieren, also in maschinenlesbaren Code übersetzen. Die umfassendste und häufig verwendete Entwicklungsumgebung für die Sprache Java ist Eclipse. Diese kann im Internet heruntergeladen werden und auf dem Computer installiert werden. Ich empfehle die Verwendung der Eclipse Classic-Version. Außerdem benötigt man noch das Java Development Kit (JDK). Beide Programme müssen gemäß der Installationsanleitung der Hersteller installiert werden. Nun kann es mit den Android spezifischen Komponenten weitergehen.

Für das Programmieren von Applikationen für das Betriebssystem Android ist das Android Software Development Kit (SDK) von Nöten. Auch dieses Kit enthält bereits alle Basisfunktionalitäten, die für eine lauffähige Android Applikation notwendig sind. Auch diese Komponente kann aus dem Internet heruntergeladen und entpackt beziehungsweise installiert werden. Bitte merken Sie sich beziehungsweise notieren Sie sich, wo sie das Kit gespeichert haben, denn diese Information wird in der Entwicklungsumgebung von Nöten sein. Außerdem haben Sie nach der Installation dieses Starter Kits die Möglichkeit, spezielle Android Development Tools, kurz ADT für Eclipse zu installieren. Mit dem nun vorhandenen Android SDK Manager können noch zusätzliche Tools und Pakete hinzugefügt werden. Schauen Sie sich die Möglichkeiten in Ruhe an. So bekommen Sie ein Gefühl dafür, was Sie alles innerhalb Ihrer nun erstellten und konfigurierten Entwicklungsumgebung alles machen und ausprobieren können.

In einigen Tagen geht es mit Teil 2 der Artikellreihe weiter.

 

 

3 Kommentar für “Einstieg in die Android-Programmierung – Teil 1”

  1. [...] Entwicklungswerkzeuge können kostenlos heruntergeladen werden. Lesen Sie dazu auch unseren Einstiegsartikel, welcher ein erster Anlaufpunkt für eine Karriere als mobiler Softwareentwickler [...]

  2. [...] Teil 1: Einstieg und Installation der Entwicklungsumgebung [...]

  3. [...] Teil 1: Einstieg und Installation der Entwicklungsumgebung [...]

Kommentare zu diesem Artikel als RSS abbonieren

Kommentar schreiben

Folgende Tags sind erlaubt: <strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" alt="" title="" height="" width="">