Einstieg in die Android-Programmierung – Teil 2

Nachdem Sie im ersten Teil unserer Reihe lesen konnten, welche Software Sie für die Programmierung eigener Android-Apps benötigen, stellen wir heute ein einfaches Beispielprogramm vor. Am typischen “Hallo Welt”-Beispiel zeigen wir die grundlegende Herangehensweise bei der Entwicklung von Apps für Android.

Teil 1: Einstieg und Installation der Entwicklungsumgebung

Teil 2: Ein einfaches Beispielprogramm

Teil 3: Programme in Googles Play-Store veröffentlichen

Ein einfaches Beispielprogramm

Wenn Sie erfolgreich Ihre Entwicklungsumgebung mit all ihren Komponenten installiert haben, kann es jetzt an das eigentliche Programmieren gehen. Für die Java Programmierung für Android eignet sich wie in allen anderen Programmiersprachen auch das “Hello World”-Programm als Einstieg. Hierbei geht es lediglich darum zu erlernen, wie das Programm in seiner Minimalausführung aufgebaut sein muss und wie man eine Ausgabe generiert. Nun geht es tatsächlich los. Für dieses kleine Programm werden Sie bereits eines der wichtigsten Werkzeuge beim Android Programmieren benötigen – den Android Emulator. Er erzeugt eine virtuelle Umgebung, die sich wie ein Android Betriebssystem auf einem Smartphone verhält. Es handelt sich hierbei also um ein Testsystem, in dem während dem Programmieren Anwendungen und deren Fortschritte getestet werden. In der Entwicklungsumgebung Eclipse wird dafür erst einmal ein neuer Emulator erzeugt. Es wird also eine neue virtuelle Smartphone Umgebung kreiert. Diese findet man unter Fenster und AVD Manager. AVD steht dabei als Abkürzung für Android Virtual Device. Für das Testen und Programmieren ist noch die Angabe einer Plattform Version von Nöten. Hier kann für den Anfang auf die neueste verfügbare Version zurückgegriffen werden. Ist also die Umgebung zum Testen erstellt, kann nun das erste Java Programm für Android erstellt werden.

Das Erstellen eines Programmes für Android ist unter Datei, Neu und Projekt möglich. Wurden zuvor alle Komponenten erfolgreich installiert, gibt es hier nun unter anderem den Ordner Android mit dem Eintrag Android Projekt. Klickt man nun auf weiter, werden bereits die ersten Angaben abgefragt, die den Aufbau des Programms betreffen. Zuerst braucht das Projekt einen Namen. Dieser ist frei wählbar und grenzt ein Programm oder ein Modul von anderen Werken ab. Wir nennen das erste Projekt “MeinerstesProgramm”. Unter der Plattform sollten wir für den Anfang die gleiche Plattform einstellen, die wir für den Emulator benutzt haben. Der Anwendung an sich soll auch ein Name gegeben werden. Nennen wir sie “Hello World”. Wir können auch bereits eine erste Ausführung aus der Activity Klasse der Android SDK erzeugen, die wir hier “MachWas” nennen. Außerdem braucht Ihr erstes Programm noch einen Namespace. Sollten Sie mit diesem Begriff noch nicht vertraut sein, empfiehlt sich vor der Verwendung eine Recherche, zum Beispiel im Internet. Über Namespaces können später übergreifende Funktionen und Programmbestandteile identifiziert werden. Unser Namespace könnte zum Beispiel beispiele.erstertest sein. Wenn wir die Konfiguration unseres ersten Programms nun beenden, sollten wir folgenden Programmcode erhalten.

package beispiele.erstertest;

import android.app.Activity;
import android.os.Bundle;

public class MachWas extends Activity {
/** Called when the activity is first created. */
@Override public void onCreate(Bundle savedInstanceState) {
super.onCreate(savedInstanceState);
setContentView(R.layout.main); }}

Durch Ihre Einstellungen wurde also bereits Basiscode kreiert. Ohne tatsächlich in Java zu programmieren, haben Sie nun die Basis Ihres ersten Programms erstellt. Die folgende Aufgabe besteht darin, diesen Code zu modifizieren. Nun geht es also wirklich an das Programmieren in Java.

Als nächstes benötigt Ihr Programm eine Oberfläche, die auch UI oder User Interface genannt wird. Dazu müssen Sie nur folgende Zeilen in den bereits bestehenden Code programmieren.

package beispiele.erstertest;

import android.app.Activity;
import android.os.Bundle;
import android.widget.TextView;

public class MachWas extends Activity {
/** Called when the activity is first created. */
@Override public void onCreate(Bundle savedInstanceState) {
super.onCreate(savedInstanceState);
TextView tv = new TextView(this);
tv.setText("Hello, Android");
setContentView(tv); }}

So einfach ist es, denn jetzt ist Ihre erste Android Anwendung fertig. Das Programmieren in Java ist also äußerst einfach und selbsterklärend. Denn wir haben nun eine Textansicht hinzugefügt, in die “Hello, Android” geschrieben wurde. Anschließend wird diese Ansicht dem Inhalt der Oberfläche hinzugefügt. Das Programmieren einer Minimalanwendung in Java für Android ist damit abgeschlossen. Nun können Sie das Programm ausführen. Es wird automatisch kompiliert und im Emulator angezeigt. Es erscheint ein Bildschirm in Form eines Smartphones, auf dem “Hello, Android” steht. Jetzt sind Sie in das Geheimnis um das Programmieren von Anwendungen für Android eingeweiht und können Ihre eigenen Projekte umsetzen.

Lesen Sie in einigen Tagen im dritten Teil, wie Sie Ihre Programme im Google-App-Store (“Google Play”) veröffentlichen können.

 

3 Kommentar für “Einstieg in die Android-Programmierung – Teil 2”

  1. john sagt:

    Danke … bitte weitermachen, ich lese gern weiter.

Kommentare zu diesem Artikel als RSS abbonieren

Kommentar schreiben

Folgende Tags sind erlaubt: <strong> <em> <pre> <code> <a href="" title=""> <img src="" alt="" title="" height="" width="">